Image Slider

Ofengeröstete Orangen-Kürbis-Suppe | Spicey Pumpkin-Orange-Soup

5. November 2017

Na, heute zeigt sich der November aber von seiner sehr herbstlichen Seite. Meine Oma sagte immer, so ein Süppchen wärmt bei grauen Tagen Magen und Seele. Und diese tut das ganz sicher, denn die fröhliche Farbe, die warmen Gewürze und die sättigenden Zutaten passen ganz wunderbar zusammen und sind so ein richtiger Magen und Seelenschmeichler. Und da ich finde, ich kann nicht richtig in die Vorweihnachtszeit starten, ohne euch ein Kürbissuppenrezept zu hinterlassen - bitte sehr:

Was sich auf den ersten Blick ein wenig aufwendig anhört, ist in Wahrheit relativ fix zusammengebraut und in ca. 45 min in der Suppenschale. 


Ihr benötigt

1,8 kg Hokkaidokürbis
350 g Lauch
40 g Ingwer
250 g rote Zwiebel
3 Knoblauch Zehen



4 EL Öl
3 Nelken
1 Sternanis
2 TL Zimtpulver
1 EL gemahlener Ingwer
1/2 TL gemahlene Muskatnuss
5 weiße Pfefferkörner
2 EL Ducca

1 EL Meersalz

400 ml Kokosnussmilch
4 Bioorangen
1 Biozitrone
Wasser


* Backofen auf 220 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier bereit stellen

* in einem Mörser Nelken, Anis, Pfefferkörner und Salz zusammen fein mörsern. Die restlichen Gewürze zugeben und mit dem Öl verrühren. Beiseite stellen.

* Kürbis und Lauch waschen. Kürbis entstielen, entkernen und grob würfeln. Lauch putzen und in Scheiben schneiden. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer pellen bzw. schälen und grob zerkleinern. Alles zusammen in eine große Schüssel füllen und das Gewürzöl darüber geben. Nun gründlich vermengen (ich schwenke die Schüssel dafür immer, dass geht aber nur, wenn ihr eine ausreichend große verwendet). Dann alles auf das Backblech geben.

Im Backofen bei 220 Grad ca. 25 min rösten. Der Kürbis muss weich sein.

In der Zwischenzeit von einer Orange die Schale abreiben und alle Orangen und die Zitrone auspressen. Zusammen mit 2 Tassen Wasser und der Kokosmilch in einen Suppentopf füllen.
Das geröstete Gemüse dazugeben und alles mit einem Stabmixer glatt pürrieren. Noch soviel Wasser zufügen, bis euch die Konsistenz der Suppe flüssig genug erscheint. Ich persönlich mag es lieber ein wenig cremiger. 
Noch einmal abschmecken und dann mit gehackter frischer Minze servieren!

Das ging doch fix! So lecker!

Ich freue mich, wenn ihr das Rezept auf Pinterest teilen möchtet:


Happy Halloween kulinarisch

30. Oktober 2017

Happy Halloweeeeen... ok, ist ja erst morgen. Geht ihr feiern? Eine Zeitlang waren Halloweenpartys hier groß angesagt bei uns und mit Freunden wurde groß gefeiert, verkleidet und getrunken. Die Vorbereitungen liefen teilweise lange vorher und die Abende waren großartig! 
Heute habe ich dazu nicht mehr so richtig Lust, die Gelegenheit fehlt allerdings auch gerade ein wenig. Aber das kommt ja vielleicht auch noch mal wieder - wer weiß das schon. (Ich war dieses Jahr seit ewigen Zeiten auch Karneval feiern, hätte ich auch nicht gedacht :-) )



Wer wie ich eher ruhig zu Hause ist, es sich gemütlich macht und etwas feines auf dem Speiseplan stehen hat, der guckt vielleicht ganz gerne mal, was die internationale Kochwelt so an Halloween treibt. 
Ich habe seit einigen Jahren keinen Fernseher mehr. Er fehlt mir im Zeitalter des Streamens überhaupt nicht, einzig die diversen Kochsendungen, die ich immer verschlungen habe, die fehlen. Aber zum Glück gibts auch die mittlerweile ja im Netz... hier also eine kleine Linksammlung, zum gucken, Appetit holen und evtl. Ideen sammeln.. sowas passt ja auch nicht nur zu Halloween!



Nigella Lawson, eine meiner Favoriten. Sie hat definitiv keine Angst vor Kalorien, Fett, Zucker und Co. Und kocht mit Herz, meist unkonventionell und ich schlage teilweise die Hände über dem Kopf zusammen - innerlich - aber ich liebe sie trotzdem. Ihren Devils-Cake habe ich schon mal ausprobiert. Lecker, man sollte allerdings Schokolade gerne mögen, gg...

Heston Blumenthal ist für mich der Papst unter den experimentellen Köchen. Zu gerne würde ich mich mal von ihm bekochen lassen. Und so ein Horror Fest, das wäre doch mal etwas oder? Ganz großes Kino!

Zu Jamie Oliver muss ich vermutlich nicht viel sagen. Hier eine klassische Bolognese im typischen Jamie Style - aus einer frühen Sendung. Immer wieder schön.


Vegane Frühstücksmuffins mit Kürbis und Banane - Industriezucker frei

29. Oktober 2017

Manchmal bin ich Müsli, Brot, Brötchen und Co zum Frühstück leid. Gehts euch auch so? Da ich aber in der Woche keine Zeit habe, um groß aufzutischen oder gar Pancakes zu backen, musste eine Alternative her. Möglichst eine, die ich gut vorbereiten kann. Und halbwegs gesund sollte sie auch noch sein. Was bietet sich da besser an, als Frühstücksmuffins - Industriezuckerfreie versteht sich. In diesem Fall sind sie sogar vegan. Die veganen Muffins schmecken durch die vollreifen Bananen lecker süß und durch den Kürbis bleiben sie saftig. Die Konsistenz lässt sich am ehesten mit "schlotzig" beschreiben - kennt ihr diesen Ausdruck? Meine Oma sagte das immer zu Kuchen, der nicht locker fluffig, sondern eher saftig schwer ist. 



Hier also zum Rezept:

Vegane Kürbis Bananen Frühstücks Muffins

250 g vollreife Bananen ohne Schale
300 g Hokaido Kürbis
70 ml Rapsöl
100 ml Kokosmilch (oder eine Alternative)
50 g geschroteter Leinsamen
1 EL Kakaopulver, zuckerfrei
150 g Dinkelvollkornmehl
100 g Kokosraspeln
2 TL Backpulver
1 Pr. Salz
1 Pr. Muskat
1/2 TL Zimt

1 Banane extra (als Topping)

* Backofen auf 175° vorheizen
* Kürbis abspülen, zerteilen und entkernen. 300 g abwiegen, würfeln und mit wenig Wasser in einem flachen Topf ca. 20 min weich dünsten. Abgießen und mit einer Gabel zerdrücken. Kurz abkühlen lassen.
* Bananen zerkleinern und mit einer Gabel zerdrücken.
* In einer Schüssel das Kürbis- und Bananenpürree, Öl und Milch gründlich verrühren.
* alle anderen trockenen Zutaten mischen und zu den feuchten Zutaten geben. Verrühren, nicht schlagen.
* eine 12er Muffinform mit etwas Öl auspinseln und den Teig gleichmäßig verteilen.
* die extra Banane in 12 Scheiben schneiden und jeweils eine Scheibe in die Muffins drücken

Für ca. 20 - 25 min backen. (Stäbchenprobe)


Am besten schmecken die Muffins natürlich frisch - man kann sie aber auch ganz großartig einfrieren, wie ich festgestellt habe. 

Und wie sieht es bei euch auf dem Frühstückstisch aus? Ausgiebig oder eher schnell schnell? Erzählt doch mal!

Wenn ihr Lust habt, dann freue ich mich, wenn ihr das Rezept auf Pinterest teilt:


Mango Pfirsich Chutney mit Paprika und roten Zwiebeln

22. Oktober 2017

Auch wenn es in der letzten Woche unfassbar warm und sonnig war für einen Oktober, die  Grillsaison ist eigentlich vorbei. Aber ein leckeres Chutney passt auch ganz großartig zu Gemüse oder Fleisch aus der Pfanne oder dem Ofen, findet ihr nicht auch? Auch als Soßenverfeinerung in Currys nutze ich es sehr gerne - es gibt einen so schön fruchtigen Kick! Im letzten Jahr gab es fruchtiges Aprikosen Chutney. 

Nachdem ich letztens schon den Sommer in Form von Likör konserviert habe, heute also in Form von Chutney.


Pfirsich Mango Chutney mit Paprika und roten Zwiebeln

Zutaten (reicht für 8 x 120 ml Gläser): 

500g Plattpfirsiche (verarbeitet gewogen)
300 g essreife Mango (verarbeitet gewogen)
150 g Gemüsepaprika, orange (verarbeitet gewogen)
100 g rote Zwiebeln (verarbeitet gewogen)
20 g Ingwer
60 ml Weißweinessig
70 g Zucker
1 TL Salz, etwas weißer Pfeffer
1 Sternanis, 1 TL Madras Curry, mild
1 Priese Chiliflocken

Zubereitung: 

Mango schälen und vom Kern schneiden, würfeln.
Pfirsiche und Paprika waschen, putzen und würfeln.
Zwiebeln pellen und fein würfeln.
Ingwer schälen aber am Stück lassen
Alles zusammen mit den restlichen Zutaten und Gewürzen in einen ausreichend großen Topf füllen.
Einmal aufkochen lassen und dann für ca. 30 min auf kleiner Stufe sanft garen. Ab und zu umrühren.
Sternanis und Ingwer entfernen. Ein wenig als Probe auf einen Teller geben, abkühlen lassen und probieren. Ggf. noch Chili oder Salz zufügen.

In der Zwischenzeit die Gläser gründlich mit Spülmittel reinigen und gut ausspülen. Für 20 min bei 180 Grad im Backofen sterilisieren. Die Deckel für 10 min im kochenden Wasser sterilisieren.

Fertiges Chutney heiß in die Gläser füllen, zuschrauben und umdrehen. Abkühlen lassen. Fertig!

So kleine Gläschen eignen sich ganz großartig als Mitbringsel oder als nette Aufmerksamkeit - Weihnachten kommt ja doch immer schneller als man denkt :-)


POTTGESCHICHTEN | Herbstfarben im Märchenwald

3. Oktober 2017


Als ich, noch leicht verschlafen, am vergangenen Sonntag aus dem Wohnzimmerfenster über meinen Balkon nach draussen blicke, ist es noch leicht dunstig. Aber die ersten Sonnenstrahlen lassen sich schon erahnen. Ich liebäugel ganz kurz mit meiner couch, schnappe mir dann aber doch meinen Tee und gehe ins Bad. Katzenwäsche, rein in die Boots, Kamera um den Hals und raus. Draussen umweht mich noch ein leicht feuchtes Lüftchen und es duftet nach Herbstlaub. Ich steige den kurzen Weg die Straße rauf und stehe - mitten in einem Märchenwald. Naja eigentlich stehe ich wie immer im Bochumer Stadtpark, quasi mein Vorgarten. Ich stiefel über die feuchten Wiesen, durch nasses Laub, vorbei am 1. See und beobachte eine ganze Entenscharr, die sich gerade selbst zu Wasser lässt. Ein Stück weiter den Weg entlang, sind die ersten Bäume bereits bunt belaubt und leuchten in der aufgehenden Sonne. Auf der anderen Seite den Park wieder hinunter, vorbei am 2. See - dem Gondelteich - finde ich endlich, was ich suche. Wie in einem Rotkäpchenwald stehen die kleinen Gesellen da und warten auf ihr Publikum. Übrigens ist fast kein Mensch an diesem morgen dort. Nur ein einsamer Jogger, der schnaufend an mir vorbei zieht und ein älterer Herr mit einem Korb. Ich beobachte, wie er ebenfalls über die Wiese stampft, allerdings in dem Fall nicht auf der Suche nach fotogenen sondern nach essbaren Pilzen. Ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, dass es hier überhaupt essbare Pilze zu finden gibt - ich Stadtkind - aber sein Körbchen ist schon für mindestens eine Mahlzeit gefüllt. Ich lege meine Tasche ins feuchte Laub und robbe um die hübschen Fliegenpilze. Dankbare Motive, sie halten fein still und zeigen sich von ihrer besten Seite. Nach gefühlten 20 Fotos laufe ich weiter, umrunde den großen und beliebten Spielplatz und kehre bei Freunden auf einen schnellen Kaffee ein. So kann ein Sonntag morgen ruhig immer beginnen.





Ich hoffe, ihr habt ein wenig Spaß an meinen Märchenwaldfotos, die ich im Rahmen des #fotoprojekt17 von Anne sehr gerne mit euch teile. Und nun wünsche ich euch einen erholsamen Feiertag. Und wenn das Wetter bei euch schön ist, dann geht doch auch mal raus in einen Wald und schaut, ob ihr hübsche Fliegenpilze findet!