Image Slider

Happy birthday to my baby!

26. März 2017
Happy Birthday - to my Blog! 


Genau vor einem Jahr habe ich Zauberhaft Wohnen und genießen gestartet. Wenn sich einige ältere Leser jetzt wundern: jaaa, ich hab vorher schon Jahre geblogged. Aber so wie der Blog jetzt ist, unter dieser Domain - das ist erst seit dem 26. März 2016 so. Die Ausrichtung hat sich ziemlich verändert, von Deko und Interior zu Food und Heimatliebe. Damals habe ich nur 2 - 3 für mich sehr wichtige Posts mit hier herüber gezogen. Alles andere ist erst danach entstanden. Nach und nach habe ich mir wieder eine Leserschaft aufgebaut und nun fühle ich mich hier, so wie es jetzt ist, richtig pudelwohl!

Ich habe lange überlegt, ob ich den Geburtstag überhaupt erwähne. Da ich aber natürlich durchaus stolz auf meinen Blog bin, hey.. wieso nicht. Man kann sich ruhig auch mal selbst feiern, oder? Daher ein - nur ganz kleiner - Rückblick auf das letzte Jahr. In Fotos und wenigen Worten.

Der erfolgreichste Post mit den meisten Lesern war der Bericht über die "Blogowskis on fire". Unsere Sommerparty war im Vorfeld ein wenig Arbeit aber hat so richtig viel Spaß gemacht! Ein toller Abend, mit sehr leckerem Essen, guter Musik und tollen Frauen (und zwei Herren :-) )! Es war klasse, dass fast alle da waren und der Abend war wirklich großartig!


Kulinarisch gehts weiter. Meine eigenen Lieblingspost, denn davon gab es so einige. Sie kamen mal total gut manchmal auch nicht so gut an. Lecker war immer alles :-)


In Sachen Heimatliebe gab es ebenfalls ein paar Highlights. Meist bin ich ja doch eher in Wald, Feld und Wiese unterwegs. Industriekultur, wenn auch sehr typisch in unserer Gegend, findet man bei mir sehr selten. Das können und mögen andere besser und mehr. So hat jeder seine Nische, richtig? Aber für mich ist der Ruhrpott eben grün!


Jetzt ist der Post doch länger geworden, als eigentlich geplant. Ich verlinke die Fotos jetzt mal mit Absicht nicht. Ihr findet die dazugehörigen Posts bei Interesse unter Kulinaria oder Pottgeschichten.
Ich freue mich über jeden einzelnen meiner Leser, über jeden Kommentar und jedes nette Wort. Schön, dass ihr mich alle begleitet! Auf ein neues Jahr, voll mit leckeren Gerichten, spannenden Ausflügen und schönen Begegnungen.
Und nun höre ich auf mit dem ganzen Pathos und wünsche euch einen feinen Sonntag :-)


Erfreulichkeiten der Woche - 18|03|2017

18. März 2017
Kleine Dinge, die mich in dieser Woche glücklich gemacht oder mir zumindest ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Denise von Fräulein Ordnung sammelt diese schon lange auf ihrem schönen Blog und ich habe mich gerade spontan entschlossen, ich mache mal mit. Denn diese Woche war zwar sehr arbeitsreich aber auch sehr schön. Also, los gehts....

Ganz vorne steht bei mir, wie bei vielen anderen vermutlich auch, das wunderschöne Frühlingswetter. Ich habe mich so gefreut, endlich wieder die Vögel morgens früh zu hören und die ersten tollen Blüten lassen sich auch schon sehen.. hach


Am Dienstag habe ich mir im Rahmen meines Jobs die Wohnung eines neuen Kunden angeschaut und hatte ein wirklich tolles, konstruktives und total nettes Gespräch mit dem Pärchen. Über sowas freue ich mich immer sehr. Und die Wohnung war auch toll (Fotos kann ich davon jetzt aber keine liefern, denn natürlich kann ich dort schlecht wild fotografieren). 

Am Donnerstag hatte ich ein wenig Zeit und habe für einen guten Freund Fotos gemacht. Er betreibt hier in Bochum das Restaurant Seitenblick, das in einer der schönsten Ecken hier direkt an der Ruhr und vis à vis der Stiepler Dorfkiche liegt. Der Nachmittag war total schön, die Sonne schien, ich hatte nette Gespräche und die Fotos sind auch gut geworden... 



Am Freitag war St. Patricks Day. Nicht, dass ich diesen feiern würde aber er gab mir den Anlass, ein tolles quietschgrünes Süppchen zu brauen. Und da die Suppe total lecker war und die Fotos auch gut geworden sind, hat mich das echt glücklich gemacht :-) Das Rezept findet ihr bei Interesse hier.


Gestern Abend war das Highlight der Woche: ein tolles Wohnzimmerkonzert bei Nike mit Joseph Myers. In netter Gesellschaft, mit einem Gläs.. äh.. Fläschchen Sekt und Musik. Herrlich. Die Fahrt dahin war etwas länger aber netterweise konnte ich bei meiner Bloggerkollegin Simone mitfahren und bei wirklich schönen Gesprächen verging die Zeit wie im Fluge! An dieser Stelle vielen Dank fürs Mitnehmen und danke Nike für die Einladung zu diesem schönen Abend!


Und  nun seid ihr dran! Was hat euch diese Woche denn zum Lächeln gebracht?

KULINARIA | Happy St. Patricks Day - Spinat-Erbsen-Minz-Süppchen mit krossen Speckwürfeln und gerösteten Sonnenblumenkernen

17. März 2017
Happy St. Patricks Day!

www.zauberhaftwohnen.blogspot.de | Happy St. Patricks Day

Heute wird es hier ziemlich grün! Eat your greens - sozusagen. Wenn auch diesmal nicht vegetarisch, wobei ihr den Speck ja auch ganz einfach weg lassen könnt. Ich fand aber, es passt ganz großartig zusammen.
Eine gefühlte Ewigkeit ist es her, dass ich in Irland war und seit dem schaue ich immer ein wenig (positiv) neidisch auf alle, die hinreisen und tolle Fotos mitbringen. Zum damaligen Zeitpunkt habe ich zwar auch fotografiert aber es war mehr die übliche Urlaubsknipserei. Trotzdem habe ich mal nach ein paar schönen Eindrücken gekramt, da es so gut zum heutigen Tag passt. Naja und Meer und Klippen gehen ja sowieso immer.


Rezept

1 weiße Zwiebel
300 g Battspinat
250 g Erbsen, TK
2 - 3 Stängel frische Minze
Salz, Pfeffer,
Saft einer halben Zitrone
2 - 3 El Sahne (alternativ Kokosmilch)
50 g durchwachsener Speck (opional)
1 EL Sonnenblumenkerne

Die Zwiebel würfeln und in einer Pfanne anschwitzen. Den Spinat säubern und mit in die Pfanne geben, einfallen lassen. Die Tk Erbsen nun hinzufügen und mit ca. 1/8 l Wasser auffüllen. Salzen und Pfeffern und ca. 5 min köcheln lassen. Zusammen mit der Sahne, Zitronensaft  und den Minzstengeln in einen Blender geben (Alternativ tut es auch ein Stabmixer) und kräftig mixen. Fügt heißes Wasser zu, bis eine cremige Suppe entsteht und schmeckt alles noch einmal ab.
Nun noch fix den Speck auslassen, die Sonnenblumenkerne hinzugeben und alles zusammen bräunen. Die Suppe mit einem Klecks Sahne verzieren und Speck und Sonnenblumenkerne darüber streuen.
Guten Appetit


Das Süppchen passt farblich doch ganz hervorragend zum Tag, findet ihr nicht? Wie siehts denn bei euch aus? Seit ihr schon einmal in Irland gewesen oder möchtet ihr hin? Vielleicht zieht es euch auch eher in südliche Gefielde - erzählt mal!

KULINARIA | Bulgur Linsen Plätzchen auf Sesam Blattspinat

12. März 2017
Um diese Jahreszeit fällt es mir langsam schwer, halbwegs der Saison entsprechend zu kochen. Ich will jetzt Frühling und Sommer, warme Temperaturen, Sonnenschein und: GRILLEN. Also Fleisch oder Gemüse. Und möglichst Auberginen, Zucchini, Paprika etc. Hach, lecker.
Ich versuche aber tapfer, mich halbwegs zurück zu halten und nicht ständig auf Importware zurück zu greifen. Daher gibts heut Spinat. Spinat ist toll. Und so vielseitig!
Das Rezept heute ist für 2 Portionen - also 2 Tage Singleessen. Wobei es einmal Abends warm und am nächsten Tag auch super kalt in der Mittagspause gegessen werden kann. Schmeckt - ich habe es extra für euch getestet!


Zum Rezept

Bulgur Linsen Plätzchen

100 g rote Linsen
100 g mittelgrober Bulgur
1/2 rote Zwiebel, gewürfelt
1 TL Kreuzkümmel
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 Handvoll Sultaninen
200 - 250 ml Wasser, heiß
1 EL Tomatenmark
2 Eier, Gr. M
Salz, Pfeffer
1/2 Bund glatte Petersilie, gehackt
Oel
Bread Crumble (Parniermehl aus dem Asia Laden - optional)

Gebt Linsen, Bulgur, Zwiebel- und Knoblauchwürfel, den Kreuzkümmel und die Sultaninen in einen Topf und füllt das heiße Wasser zu. Lasst alles einmal aufkochen und dann auf ganz kleiner Flamme ca. 15 min leise köcheln. Zwischendurch mal einen Blick riskieren, damit nichts anbrennt, ggf. noch einen Schluck Wasser zufügen. Zum Ende sollten die Linsen weich aber nicht verkocht und das Wasser komplett verdampft sein.  Füllt nun alles in eine Schüssel und lasst es abkühlen.
Fügt dann Tomatenmark, Eier, Salz, Pfeffer (kräftig abschmecken) und die gehackte Petersilie zu. Alles durchkneten und kleine Plätzchen formen. Das ist etwas tricky, denn die Masse ist recht kleblig. Funktioniert am Besten, wenn ihr euch die Hände etwas anfeuchtet.
"Parniert" die Plätzchen nun in den Bread Crumblen und gebt sie mit etwas Öl in eine heiße Pfanne. Bei mittlerer Hitze goldbraun braten und auf Küchenkrepp kurz abtropfen lassen.

Blattspinat mit Sesam

500 g frischer Spinat 
1/2 rote Zwiebel, gewürfelt
2 Knoblauchzehen, gehackt
Salz, Pfeffer
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Garam Masala
2 EL Sesam

Verlest den Spinat (soll heißen entfernt alles schadhafte) und wascht ihn in stehendem kalten Wasser kurz gründlich ab. In einem großen Durchschlag kann er nun etwas abtropfen. Gebt etwas Öl in eine große Pfanne mit hohem Rand und schwitzt Zwiebeln, Knoblauch, Kreuzkümmel und Garam Masala unter Rühren kurz an. Dreht nun die Hitze ein wenig runter und fügt nach und nach den noch tropfnassen Spiinat hinzu und lasst ihn einfallen. Nach ca. 15 min sollte der komplette Spinat gar sein. Nun noch den Sesam darüber streuen und abschmecken. Fertig.


Als Kind gab es bei uns ja - leider - immer den berühmten Blubb Spinat. Meistens Freitags, mit Ei und Kartoffeln. Ich fand dieses kleingehäckselte Zeug immer total ekelhaft. Gehts euch ähnlich oder seid ihr Rahmspinatfans? Daher werde ich demnächst einfach mal wieder öfter leckeren frischen Spinat einkaufen und etwas leckeres zaubern. Ganz viele Anregungen gibt es dafür auch bei der Märzausgabe von Claras Gemüse Expidition..

KULINARIA | Vanillewaffeln mit dicken Gewürzkirschen - Oma backt am besten

9. März 2017
Habt oder hattet ihr auch eine Oma, die so richtig gut backen kann? Meine konnte das. Sie hatte so einige Highlights im Programm - bedauerlicherweise ist meine Oma seit Jahren auf Urlaub in den Wolken und einige Rezepte von ihr fehlen mir leider. Z.B. ihr unvergleichlicher Orangenkuchen oder auch das Lebkuchenrezept zur Weihnachtszeit.. hach.
Was ich aber zum Glück habe, dass ist ihr Rezept für Vanillewaffeln mit dicken, heißen Gewürzkirschen. Eigentlich ist es überhaupt kein Hexenwerk. Es ist ein recht einfaches Rezept. Aber das sind mir ja eh immer die liebsten. Außerdem habe ich noch immer ihr altes 60er Jahre Waffeleisen in quietschgelborange und das funktioniert unermüdlich und ohne Probleme. Was will man mehr...


Eigentlich wollte ich das Rezept gar nicht veröffentlichen. Ich hab aber den "Fehler" gemacht, ein Foto von den Waffeln auf Instagram zu posten und prompt kamen die Fragen. Daher verzeiht mir bitte, wenn es diesmal nur ein einsames Foto gibt. Aber ich glaube, man kann trotzdem sehen, wie lecker sie sind. Und die Kirschen dampfen noch...

Zum Rezept

Waffeln:

175 g Butter
3 €L brauner Zucker
3 Eier, Gr. M
300 g Weizenmehl
1 Pk Backpulver
230 - 250 ml Vollmilch
1 Pr. Zimt
1 Pr. Salz
Mark einer Vanilleschote

Trennt die Eier und schlagt das Eiklar steif.
Gebt Butter, Zucker, Zimt, Salz, Eigelb und Vanillemark in eine Schüssel und schlagt eine Schaummasse.
Fügt Mehl und Backpulver zu und rührt es abwechselnd mit der Milch unter die Masse.
Zum Schluss noch den Eischnee unterheben. Fertig. 

Dicke Kirschen

1 Glas Schattenmorellen
1 kl. Zimtstange
1 Nelke
1/2 Sternanis
1 Pr. Salz
die ausgekratzte Vanillestange
1 Pk Vanillepuddingpulver (der zum Kochen - alternativ geht auch Stärke)
1 EL Zucker

Gebt das Vanillepuddingpulver mit dem Zucker in ein Glas. Nehmt ein wenig von der (kalten) Kirschflüssigkeit ab und rührt alles glatt.
In einem Topf alle restlichen Zutaten zusammen mit den Kirschen einmal kurz aufkochen und ein paar min köcheln lassen. Langsam mit dem angerührten Puddingpulver andicken. Wenn es zu dick wird, ggf. etwas Wasser zufügen. Das tut dem Geschmack nicht weh...
Die Gewürze entfernen und heiß mit den Kirschen servieren.

Dazu passt natürlich großartig Vanilleeis oder Schlagsahne - habe ich mir aber tapfer verkniffen :-)

Mein kleiner Stadtbalkon - was im März zu tun ist

5. März 2017

Jedes Mal, wenn ich mein Wohnzimmer betrete, fällt mein Blick sofort auf meinen kleinen Balkon. Ich wohne mitten in der Innenstadt, so dass die Aussicht zwar nicht schlimm aber natürlich auch nicht idyllisch grün ist. Trotzdem liebe ich meinen kleinen Balkon sehr, hege und pflege ihn - auch im Winter, soweit das möglich ist. Denn für mich ist er einfach die Erweiterung meines Wohnraums. Die gedämpften Farben meines Wohnzimmers setzten sich draussen fort. Auch im Winter ist er etwas bepflanzt und wenn er nicht gerade zugeschneit und völlig nass geregnet ist, dann versuche ich ihn auch in der kalten Jahreszeit sauber zu halten. So habe ich immer einen schönen Blick nach draussen und auch Gäste, die zum Rauchen raustreten, fallen nicht vor Schreck um :-)
Nun hat es in den letzten Wochen oft geregnet, der Wind war stürmisch und der Frühling ist in Sicht. Zeit also, sich mal ein wenig um das Außenwohnzimmer zu kümmern.  Neben ein paar Herbstpflanzen, die so langsam das zeitliche segnen, habe ich auch zwei Kübel mit mehrjährigen Pflanzen und eine Hängeampel mit Efeu. Jedes Jahr nehme ich mir vor, die Kunststofftöpfe gegen hübsche Terrakottakübel auszutauschen. Und mache es dann doch nicht. Stylisch sind sie nicht aber halt einfach sehr praktisch, weil leicht und wetterfest. Ich kann sie problemlos auch mit Erde und Pflanze hin und her tragen. Und mal ehrlich: sie wegzuwerfen hilft der Umwelt nun auch nicht mehr. Dann lieber weiter verweden und Tontöpfe kaufen, wenn sie dann doch mal defekt sind.

Nun aber zu den Pflanzen.
Eine meiner Lieblingspflanzen seit ein paar Jahren ist die Fette Henne. Sie ist eine sehr anspruchslose Staude, die wunderbar im Kübel gedeiht und im Herbst blüht. Zum Winter trocknen die Stängel ein und ich lasse sie einfach so stehen, wie sie ist. Ab Mitte Februar fängt sie an, neu auszutreiben und spätestens, wenn ihr diese süßen kleinen Babytriebe seht, wird es Zeit, sich ein wenig um sie zu kümmern. Dafür schneide ich die vertrockneten, alten Stiele ab und befreie die Pflanze von alten Blättern und trage vorsichtig die oberste Schicht Erde ab. Nun noch Etwas frische Erde auffüllen, den Gießrand dabei nicht vergessen. Einmal kurz wässern und fertig. Im Laufe des Jahres wird sie gut 60 - 70 cm hoch und im Herbst habe ich Schnittblumen direkt vor der Wohnzimmertür. Übrigens war dies mal ein ganz kleines Pflänzchen, dass ich vor ein paar Jahren für 1,50 € auf dem Wochenmarkt mitgenommen habe. Das hat sich gelohnt!


Mein Efeu begleitet mich ebenfalls schon eine ganze Weile. Dieses Jahr ist er über den Winter wirklich sehr eingetrocknet und ich weiß noch nicht so ganz genau, ob er sich wieder vollständig erholt. Ich bin aber optimistisch, habe ihn zurück geschnitten und von den vertrockneten Blättchen befreit und den Wurzelballen gut abgeschüttelt und neue Erde eingefüllt. Kräftig gegossen kann er sich nun erholen und neue Kraft tanken. Schließlich soll er in zwei Monaten auf die andere Balkonseite umziehen und mich dort wieder vor Blicken schützen. 

Mein Kalmusgras ist auch so ein anspruchsloses Wesen und dabei winterhart und wintergrün. Um es auf den Frühling vorzubereiten habe ich es kurz zusammengebunden um besser an die Erde zu kommen. Ich habe die oberste Erdschicht abgetragen und neue Erde eingefüllt, die braunen Blätter entfernt und das Gras ein wenig frisiert - also einfach die braunen Spitzen abgeschnitten. Das bekommt ihm gut und nun sieht es wieder frisch und frühlingsbereit aus.
 

Hornveilchen sind meine Favoriten unter den Frühlingsblumen. Sie sind ziemlich klein, und kosten gerade mal um die 50 cent pro Stück. Diese hier werden in einem Monat zu einem stattlichen Busch heranwachsen und vertreiben  mir ein wenig die Zeit, bis man im Mai an die komplette Balkonbepflanzung denken kann. Die Hornveilchen duften ganz leicht und sind wirklich hübsch, wenn sie dann ein wenig größer sind.
Was auch nie fehlen darf, dass sind Kräuter. Zu allererst ziehen bei mir immer winterharter Thymian und Rosmarien ein. Dieses Jahr musste ich beides neu kaufen, da ich mir im letzten Jahr leider Schädlinge eingehandelt hatte. Mein bevorzugter Pflanzendealer auf dem hiesigen Wochenmarkt hat eine riesengroße Auswahl an Kräutern und ich gehe mittlerweile schon absichtlich mit nur einem geringen Bargeldbetrag in der Tasche hin um nicht immer zu viel zu kaufen :-)


Was zu tun ist auf einem kleinen Balkon im März:

- räumt den ganzen Balkon, soweit möglich, leer
- befreit ihn vom gröbsten Schmutz
- plegt vorhandenen Pflanzen wie oben beschrieben und pflanzt ggf. neu, stellt die bepflanzten Töpfe erstmal zur Seite
- reinigt nun den Balkon gründlich, auch Geländer, Scheiben, Verstrebungen, die Möbel etc.
- fegt und wischt den Boden gründlich
- ihr habt Holzbohlen? Prima, besorgt euch Grünbelagentferner im Baumarkt und behandelt das Holz damit der Gebrauchsanweisung entsprechend.
- stellt nun alle Pflanzen wieder auf den Balkon und räumt die Möbel wieder raus.
- freut euch! :-)


Und bei euch so? Balkon, Terrasse oder Garten? Habt ihr schon angefangen oder wartet ihr noch?